Ballhaus

Ballhaus (auch Ballspielhaus ) ist sterben Bezeichnung Für einen Bautyp , wo vor einem Fürsten lichen Höfe in dem Allem früher Neuzeit errichtet und in ihnen Jeu de Paume , ein Vorläufer des Tennis , gespielt Wird.

Geschichte

Die Ersten Ballhaus Entstanden im Italien des 15. Jahrhunderts Gamaschen und Würden als Sala della Balla bezeichnet. Im 16. und 17. Jahrhundert verbreitete sich das Ballspiel eine Höhle Europäische Fürstenhof und Universität. Im deutschsprachigen Raum Liess ETWA Ferdinand I. im Jahre 1521 ein Ballhaus in der Wiener Hofburg Errichten, für Erzherzog Ferdinand II. entstand auf Ambras Innsbruck das Ballspielhaus, geplant 1567 von Architekt Giovanni Luchese, Eulen 1572 das Ballspielhaus am Rennweg in Innsbruck, [1] 1579 entstand unter Herzog Wilhelm V. ein Ballhaus in der Münchener Residenz, und 1593 errichtete sterben Universität Tübingen Eine Sölch Sportstätte . In Berlin stock ebenfalls BEREITS im Dreißigjährigen Krieg ein Ballhaus . Das Jeu de Paume in Versailles , nach den DM Ballhausschwur von 1789 benannt Wird, entsteht 1686, während des Jeu de Paume im Jardin des Tuileries in Paris erst unter Napoléon III. im Jahr 1861 errichtet Wird.

Das Ballhaus gerechnet wird bei Nachlaß es Ballspielmode Hauf zu Theatern umgebaut, wenn sie sich ihre geräumige Quaderform dazu gut eignete aufgrund. Bekannt beispiel Ist in Innsbruck der ersten Opernhaus Nördlich wo Alpen (1629 vom Architekten Christoph Gumpp der Jüngere umgestaltet), der alte Burgtheater in Wien, die Ekhof – Theater im Gothaer Schloss Friedenstein , wo Ballhof in Hannover und das Fürstbischöfliche Res Opernhaus in Passau. Im Schloss Neugebäude in Wien Stehen sterben Überreste Dezember Ballhaus, wehen Kaiser und sein Hof spielt die. Ein beispiel für den Umbau eines ursprünglich als Opernhaus errichteten Gebäude in einem Ballhaus bietet das Opernhaus am Taschenberg in Dresden.

Kulturwortbedeutung

Der Begriff „Ballhaus“ wurde ab sie 19. Jahrhundert next to Wadenfänger Ursprüngliche bedeutung auch immer wieder als Bezeichnung für Tanzsäle, Tanzlokal und Diskotheken Benutzt (VGL. Ballsaal ). Das Ballhaus im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel ETWA Krieg nie Eine Sportstätte – es wird als Hoftheater Erbaut und später zu Einem Tanzsaal umgebaut. Ebenso Wie das Ballhaus Felsenkeller in Höxter – es wird später als Diskothek genutzt. Noch heute Auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt Werden dagegen , wo Frühere Wahlballsaal in Bonn-Bad Godesberg, sogenannten sterben Redoute .

Siehe auch

  • Turnhalle

Literatur

  • Franz Begova: Wer sich FEIN recht TUT üben, das tut der Schlaf wohl lieben. Fotos und Texte zur Geschichte von Körperübung, Spiel und Sport. Selbstverlag, Tübingen 2007. ISBN 978-3-00-023446-0 .
  • Wolfgang Behringer : Fugger als Sportartikelhändler. Auf den Weg zu Einer Sportgeschichte der frühen Neuzeit. In: Wolfgang EJ Weber , Regina Dausa ua (Hrsg.): Faszinierende Frühneuzeit. Reich, Frieden, Kultur und Kommunikation 1500 – 1800. Festschrift für Johannes Burkhardt zum 65. Geburtstag. Akademie-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-05-004469-9 , S. 115-134.
  • Wolfgang Behringer: Arena und Pall Mall: Sport in der frühen Neuzeit. In: Deutsche Geschichte. 27, 2009, ISSN  0266-3554 , S. 331-357.
  • Rebekka von Mallinckrodt (Hrsg.): Bewegtes Leben. Körpertechniken in der frühen Neuzeit. Harrassowitz in Comm., Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-447-05794-3 ( Ausstellungskatalog , wo Herzog August Bibliothek 89), (Ausstellung , wo Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, in der Augusteerhalle, im Kabinett, im Globe Kabinett und Malerbuchsaal vom 29. Juni bis 16. November 2008), (Ballspielen, Fechten, Reiter, Tanzen, Gymnastik, Schwimmen) Inhalt (PDF; 90 KB) .
  • Mario Todt: Fecht-, Reit- und Tanzmeister an der Universität Leipzig. Bernstadt ad Eigen 2016 (Studie zur Kultur und Geschichte, Bd . 1, herausgegeben von Lars Arne Dannen und Matthias Donath). [Halb Meister S. 149-160] ISBN 978-3-944104-12-6
  • Bettina Vaupel: vorteil Herzog!. Die Wächter Sehne Geschichte des Ballhaus . In: Denkmäler , 24. Jg, Nr.. 1, S. 66-73.
  • Silk Schöttle: Männer von Welt. Exerzitien- und Sprachmeister am Collegium Illustre und an der Universität Tübingen 1594-1819. Stuttgart 2016 (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg Reihe B:. Forschungen, 209. Band). ISBN 978-3-17-031383-5

Weblinks

  • Norbert Nagel: „… ganz ruiniret und zum Ballspielen untauglich gemacht“ – Zur Geschichte des Marburger Ballhaus (mit Hinweis ua auf Ballhaus in: Butzbach, Coburg, Hannover, Jena, Kassel, Tübingen, Weißenfels und Wien) (PDF Datei; 553 kB)
  • Erläuterungen zur Geschichte des Tennis (Akademie der Wissenschaften zu Göttingen)
  • Link zu Tennis in Hampton Court (GB)
  • Link zu Einer Webseite Geschichte des Tennis (engl.)
  • Bettina Vaupel: vorteil: Herzog! Die Wächter Sehne Geschichte des Ballhaus , in: Monumenten Online, 2,2014

Einzelnachweise

  1. Hochspringen↑ http://www.uibk.ac.at/aia/luchese_giovanni.htm
Dieser Beitrag wurde unter Tennis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.